Sportbekleidung waschen: Tipps für die verschiedenen Materialien!

Für die Gesundheit ist es sehr wichtig, regelmäßig zu trainieren. Egal ob es sich dabei um Krafttraining im Fitnessstudio, Fahrradfahren oder Wandern handelt. Um sich beim Sport wohlzufühlen, ist frische Sportkleidung wichtig. In diesem Ratgeber zeigen wir, wie Sportkleidung mit anspruchsvollen Materialien gewaschen werden muss. Durch die richtige Reinigung wird die Umwelt geschont und das Training macht mehr Spaß.

Warum bilden sich unangenehme Gerüche an Sportklamotten?

Die unangenehmen Gerüche bilden sich bei Sportklamotten vor allem, weil diese oft aus synthetischen Fasern hergestellt werden. Oft werden hierfür Polyester oder Elasthan (Spandex) benutzt. Diese Stoffe werden dicht gewebt. Allgemein werden diese Stoffe für Sportkleidung verwendet, aufgrund ihrer feuchtigkeitsabführenden Eigenschaften.

Beim Sport werden Schweiß und abgetragene Hautpartikel nach außen transportiert. Bei Trainingseinheiten kommt es so nicht dazu, dass der Sportler nass bleibt. Durch diese Eigenschaften bleiben allerdings häufig Schweiß und Bakterien in den Fasern hängen. Die Bakterien fühlen sich in dem Stoff richtig wohl und sorgen für den unangenehmen Geruch.

Den Flur neu definieren und neu aufteilen, das heißt Sachen wie Kinderjacken, Mantel, Mützen, Taschen,

Verzichte beim Waschen der Sportkleidung auf Weichspüler

Auf keinen Fall sollte beim Sportkleidung waschen Weichspüler verwendet werden. Im Idealfall sollte sogar ganz auf den Einsatz von herkömmlichen Waschmitteln verzichtet werden. Sportkleidung besteht aus unterschiedlichen Materialien. Durch die Verwendung von Weichspüler werden die Eigenschaften der Sportwäsche beeinträchtigt. So bleiben noch mehr Öl, Hautzellen, Schweiß und Bakterien in den Fasern der Sportsachen hängen. Dadurch sammeln sich nur noch mehr Bakterien in den Trainingsklamotten.

Das Problem mit dem Waschmittel ist, dass sich dieses eventuell beim Waschprogramm nicht ganz auflöst und so in den Fasern der Shirts, Hosen etc. hängen bleibt. Es gibt spezielles Sport Waschmittel, welches für die Pflege der Kleidung nach dem Sport gut geeignet ist.

Tricks, um fiese Gerüche aus Sportkleidung zu entfernen

Falls es dazu kommt, dass die Sportkleidung mies riecht, muss diese noch lange nicht entsorgt werden. Wenn die Kleidung riecht, sollte diese sofort nach dem Gang ins Fitnessstudio gewaschen und an der Luft getrocknet werden. Kälte wirkt gut gegen schlechte Gerüche. Deswegen ist es hilfreich, die betroffene Sportkleidung in einen Beutel zu packen und für 24 Stunden in die Gefriertruhe zu stecken.

Die Waschmaschine richtig einstellen

Moderne Waschmaschinen verfügen über eine Vielzahl an nützlichen Funktionen. So gibt es häufig auch ein Programm speziell für Kleidungsstücke für den Sport. Durch diesen Waschgang muss die empfindliche Kleidung nicht per Handwäsche gewaschen werden. Außerdem wird das stiffen also versteifen dadurch vermieden. Durch die regelmäßige Pflege der Sportkleidung verlängert sich die Lebensdauer.

Viele vergessen die Sporttasche regelmäßig zu waschen

In der Sporttasche herrscht aufgrund der nassen und verschwitzten Sportkleidung ein ideales Klima für Bakterien. Kein Wunder, dass die Sportsachen aus der Tasche müffeln. Sportkleidung und Ausrüstung sollte nach dem Training direkt aus der Tasche entfernt werden. Beim Waschen der Tasche sollte auf das Etikett geachtet werden.

Darf Sportbekleidung in den Trockner?

Der Trockner ist ein beliebtes Gerät, um die Kleidung schnell zu trocknen. Allerdings ist er nicht für Sportkleidung geeignet. Durch das Trocknen verlieren die Klamotten ihre Atmungsaktivität. Für die richtige Pflege ist es deshalb wichtig, Sportsachen immer an der Luft zu trocknen. 

Durch das Trocknen an der Luft wird die Umwelt geschont. Wichtig ist, dass die Kleidung nicht in der prallen Sonne getrocknet wird, da diese die dehnbaren Elasthan-Fasern spröde macht. Gegen spröde Textilien helfen sogenannte Stiffen Produkte.

Darf Sportbekleidung gebügelt werden?

Hier gilt dasselbe Prinzip wie beim Trockner. Durch die Hitze verlieren die Sportklamotten ihre Atmungsaktivität.

Sportkleidung richtig waschen: So geht´s –  5 Tipps!

Vorbereitung ist alles

Bevor es zur eigentlichen Wäsche geht, ist es wichtig zu wissen, dass die Sportkleidung niemals in einem Wäschekorb gesammelt werden sollte. Im Wäschekorb können sich die Bakterien noch besser vermehren und im schlimmsten Fall bildet sich ein hartnäckiger schlechter Geruch.

Zudem sollte Sportkleidung immer separat gewaschen werden. Nur so kann verhindert werden, dass die Reißverschlüsse der normalen Wäsche die Sportsachen beschädigt.

Die Sportklamotten auf links drehen

Häufig befinden sich an der Kleidung sensible und aufgedruckte Teile. Diese gilt es auch während der Wäsche zu schützen, indem die Klamotten vorher alle nach links gedreht werden. Auch Sport BHs müssen zur Sicherheit nach links gedreht werden.

Klettverschlüsse und andere harte Materialien, zum Beispiel an Turnschuhen oder Sporttaschen, führen zu einer Beschädigung. Daher müssen solche Sportsachen immer separat gewaschen werden. Bei Laufschuhen und Taschen ist es ausreichend, diese per Hand zu waschen. So ist die Reinigung ökologischer als in der Maschine und die Umwelt wird geschont.

Funktionskleidung nach der Maschine mit der Hand waschen

Es ist weder für die Funktionskleidung noch für die Umwelt gut, diese nach jeder Nutzung in die Waschmaschine zu werfen. Allerdings sollte Sportkleidung nach jeder sportlichen Aktivität sofort gewaschen werden.

Falls eine direkte Handwäsche nicht möglich ist, sollte die Wäsche zum Trocknen aufgehängt werden. Oft reicht es aus Shirts, Hosen, Leggings und Sport-BHs per Hand zu waschen. Dabei reicht lauwarmes Wasser und handelsübliche Seife für die Handwäsche aus. Wichtig ist, dass die Sportsachen im Anschluss zum Trocknen aufgehängt werden.

Sportbekleidung wird schonend gewaschen

Vor der Wäsche sollte das Etikett der Sportsachen angeschaut werden, um sich davon zu vergewissern, dass die Wäsche richtig gewaschen wird. Ansonsten kann es zu einem Verlust der Funktion von der Sportkleidung kommen. Da Sportsachen selten aus Baumwolle gefertigt werden, ist es oft ausreichend, diese bei einer niedrigen Temperatur von 30 bis 40 Grad zu waschen. Wichtig ist, dass die Textilien bei nicht mehr als 800 Umdrehungen geschleudert werden sollen.

Sportsachen aus Baumwolle sollten nicht mit anderer Sportkleidung aus Kunstfasern gewaschen werden, da sich die Baumwollfasern während der Waschgänge in den Fasern der Funktionskleidung verheddern können. Sport Waschmittel sollte im Idealfall für den Waschgang in der Waschmaschine genutzt werden.

Tipp: Es gibt spezielle Wäschenetze. Diese sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und schützen die Sportkleidung vor Abrieb durch die Reinigung.

Das richtige Waschmittel

Wenn es an der Zeit ist, die Sportkleidung zu waschen, ist neben der Temperatur von 30 bis 40 Grad die Wahl des Waschmittels wichtig. Es gibt Funktionswaschmittel, welche die atmungsaktiven Eigenschaften der Sportsachen aufrechterhalten.

Kleidung aus Merinowolle muss gar nicht gewaschen werden. Hier reicht es, die Sportkleidung nach dem Training an der Luft trocknen zu lassen. Wie bereits erwähnt, sind Weichspüler bei Sportsachen tabu. Das schont nicht nur die Kleidung, sondern auch die Umwelt.

Welche Kleidungsstücke eignen sich zum Joggen und fürs Fitnessstudio?

Joggen ist nicht ohne Grund die beliebteste Ausdauersportart der Deutschen. Beim Joggen werden viele Kalorien verbrannt und das Herz-Kreislaufsystem wird verbessert. Um beim Joggen bestmöglich Fortschritte zu erzielen, ist die richtige Kleidung essenziell. Hierfür benötigen Sportler folgende Sportbekleidung:

1. Die richtigen Laufschuhe

Beim Kauf eines Sportschuhs ist es wichtig, dass dieser gut passt und bequem ist. Im Bereich des Mittelfußes sollte der Schuhe eng anliegen. Vorne an der Fußspitze sollte genügend Platz für die Zehen sein. Eine Daumenbreite gilt als guter Richtwert.

An der Ferse sollte der Schuh weich gepolstert sein, da hier die Achillessehne ansetzt. Damit die richtigen Schuhe gekauft werden können, ist es wichtig zu beachten, wie schnell der Läufer läuft und wie schwer er ist.

Aus den Antworten dieser beiden Fragen lassen sich Erkenntnisse gewinnen über die notwendige Materialdicke des Schuhs. Schlussendlich entscheidet der Untergrund, auf dem der Sportler läuft, auch über die Wahl des richtigen Schuhs. Wenn der Läufer gerne über Stock und Stein läuft, sind Produkte wie Trailrunning-Schuhe eine gute Wahl.

2. Die richtigen Kleidungsstücke

Im Sommer sowie im Winter sollte die Kleidung Wasser und Schweiß abweisen, also atmungsaktiv sein. Wasser wird oft durch synthetische Textilien abgewiesen. Im Winter eignen sich aufgrund ihrer wärmenden Eigenschaften gut Sportsachen aus Merinowolle.

Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Kleidung strapazierfähig ist und ein Waschgang in der Waschmaschine zu keinen Schäden führt. Andernfalls muss die Wäsche von Hand gewaschen werden. Wichtig ist auch, dass der Sportler sich in seiner Sportwäsche wohlfühlt.

3. Die richtige Unterwäsche

Bei Personen mit etwas mehr auf den Rippen kommt es häufig dazu, dass die Oberschenkel aneinander reiben. Dies führt zu schmerzhaften Verletzungen. Daher sollten Personen zum Sport machen, spezielle Unterwäsche tragen, die länger ist als gewöhnliche. So reibt die Haut nicht aneinander. Bei Frauen ist es wichtig, dass der Sport BH gut passt. Die Brüste sollen stabilisiert, aber nicht gequetscht werden.

4. Pflege

Nach einer Trainingseinheit im Fitnessstudio ist es ratsam, die Sportwäsche zügig auszuziehen. Wenn es möglich ist, sollten die Sportklamotten nach dem Sport direkt in die Waschmaschine und bei 30 bis 40 Grad und niedrigen Umdrehungen gewaschen werden. Im Anschluss an den Waschgang ist es gut, die Wäsche an der Luft trocknen zu lassen. Wichtig ist, dass Sporttaschen und Sportschuhe nicht mit der Sportwäsche gewaschen werden darf. Sonst kann es durch die unterschiedlichen Materialien zu Beschädigungen kommen.

Welche Sportbekleidung fürs Radfahren?

1. Die Radhose

Besonders wichtig fürs Fahrrad fahren ist die richtige Fahrradhose. Aufgrund der langen Fahrten auf dem harten Sattel kann es dazu kommen, dass das Gesäß schmerzt. Die zusätzliche Polsterung der Fahrradhose sorgt dafür, dass Rad fahren angenehmer wird. Wichtig ist, dass die Hosen fürs Fahrrad fahren, nicht in der Maschine gewaschen werden dürfen. Diese Hosen müssen eine Handwäsche bekommen.

2. Fahrradtrikots

Es ist wichtig, dass der Schweiß bei langen Fahrten nach außen treten kann. Deswegen sollten die Sportklamotten stets atmungsaktiv sein. So kann Wasser nach außen treten und die Fahrt bleibt trocken. Sportkleidung waschen ist auch bei Fahrradtrikots wichtig.

3. Fahrradschuhe

Fahrradschuhe sorgen für den nötigen Halt. Die speziellen Schuhe verfügen über einen Mechanismus, mit dem diese an die Pedale geklickt werden. So ist eine optimale Kraftübertragung vom Fahrer auf die Straße möglich.

4. Pflege

Die Radhose und das Fahrradtrikot können genauso, wie die Sportsachen fürs Fitnessstudio gewaschen werden. Bei 30 bis 40 Grad und niedrigen Umdrehungen in der Waschmaschine waschen und im Anschluss an der Luft trocknen lassen. Die Fahrradschuhe werden per Hand sauber gemacht, da diese sehr hart sind und nicht für die Waschmaschine geeignet sind.

Welche Sportbekleidung ist für Bergwanderungen geeignet?

Bei Bergwanderungen ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Wanderer mehrere Schichten trägt. Die Temperaturen am Berg sind häufig sehr unterschiedlich. Im Tal können es 40 Grad sein und am Gipfel nur noch 5 Grad. Deswegen sollten Wanderer und Bergsteiger mindestens 3 Schichten am Körper tragen.

Eine atmungsaktive Schicht bildet die Grundlage. Gefolgt wird diese von einer wärmenden Schicht. Die dritte oder vierte Schicht sollte Regen und Wasser abweisen können. Wenn der Wanderer merkt, dass die Temperatur sich ändert, kann er eine seiner Schichten ausziehen.

Die richtigen Schuhe fürs Bergwandern

Mit den falschen Schuhen lässt sich kein Berg besteigen. Es ist wichtig, dass die Schuhe zum Bergsteigen guten Halt für den Fuß bieten. Außerdem sollten sie besonders fest sein, falls es dazu kommt, dass der Sportler nur eine kleine Trittfläche zur Verfügung hat. Insbesondere ist darauf zu achten, dass der Schuhe rutschfest ist. Häufig liegt am Berg Schnee. Deshalb sollte der Schuh unbedingt wasserdicht sein.

Noch bessere Workouts

Die regelmäßige Pflege Ihrer Sportkleidung macht Ihr Training noch lohnender. Wir wünschen Ihnen viele sportliche Erfolge!